Leistungsspektrum

Fit für die digitale Zukunft

Gesetzliche Rahmenbedingungen wie z.B. Anreizregulierung, Messtellenbetriebsgesetz und SmartMeter-Rollout stellen die Versorgungs-Unternehmen vor neue Herausforderungen, die mit den vorhandenen Prozessen und IT-Systemen nicht abzubilden sind. Die Zukunft ist digital und intelligent.

Der Markt selbst hat sich geändert: Kunden erwarten mehr Service, Flexibilität und Qualität. Diese Anforderungen lassen sich nur durch die Modernisierung der Abläufe und der Organisation umsetzen. Die technologischen Entwicklungen eröffnen hierfür völlig neue Möglichkeiten, die noch vor ein paar Jahren undenkbar waren. Für die Einsatzplanung und die mobile Steuerung der Mitarbeiter tun sich neue Welten auf, die für Organisationen mit mobilen Einsatzkräften zu einem Schlüsselfaktor für deren Erfolg werden.

Allerdings ist der Markt für Workforcemanagement-Systeme sehr unübersichtlich und die Einführungsprojekte haben immer noch Pioniercharakter. Fertige Leitlinien “sogenannte Kochrezepte” für die Auswahl des richtigen Herstellers gibt es nicht. Die Produktfolien und Präsentationen der Anbieter lassen selten auf deren Leistungsfähigkeit schließen. Eine erprobte Methode zur Gestaltung eines WFM-Einführungsprojekts ist in den Anwenderunternehmen meist nicht vorhanden.

Die Segel von Anfang an richtig setzen

Insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen können und wollen keine großen Budgets für externe Beratung bereitstellen. Daher wird die Einführung meist auf eigene Faust gestartet. Viele wagen sich allein mit dem Systemlieferanten in das Projekt. Bei auftretenden Projektschwierigkeiten beginnt dann das bekannte “Schwarze-Peter-Spiel“, bei dem enorm viele Ressourcen verschwendet werden. Beide Partner strengen sich weiterhin an, kommen doch nur noch sehr langsam voran.

Mein Angebot richtet sich insbesondere an diese kleinen und mittleren Unternehmen, die sich selbst intensiv mit WFM-Themen beschäftigen, aber nicht ohne externe und vor allem nicht ohne eine herstellerunabhängige Erfahrungsquelle starten wollen. Eine punktuelle Unterstützung in schwierigen Themen kann helfen, die Herausforderungen und Stürme gemeinsam zu meistern – und auch den Systemlieferanten mit auf Kurs zu halten.

Durch meine langjährige Erfahrung in einer Vielzahl von Projekten kenne ich sowohl die Potentiale und als auch möglichen Fallstricke. Besonders zu Projektbeginn, bevor das Projekt in die Umsetzung geht, sollten wichtige Fragen gestellt und beantwortet werden,

  • Welchen Nutzen ist aus der Einführung eines WFM-Systems zu erwarten? Wie wird dieser Nutzen gemessen?
  • Welche Schwierigkeiten und welche Risiken gilt es zu beachten? Wie kann man diesen Risiken begegnen?
  • Wie geht man mit der Tatsache um, dass das Projekt mit ständigen Änderungen konfrontiert sein wird?
  • Wie kann ein Projekt richtig geplant werden?
  • Ist die IT für diese Aufgabe richtig aufgestellt? Wurden die Anforderungen an die IT richtig kommuniziert?
  • Welche Punkte sind für die Auswahl der mobilen Hardware zu beachten? Welche Technologie bietet welche Vorteile? Wie kann man das System vereinfachen?
  • Wie wählt man den richtigen Systemlieferanten? Welche Hauptanforderungen an das System sind essentiell? Wie steuere ich meine Lieferanten während der Projektlaufzeit?
  • Warum sind dokumentierte Prozesse wichtig und wie komme ich zu einem einfachen Prozessmanagement?
  • Wie komme ich nach der Einführung zu einer vernünftigen Weiterentwicklung im Rahmen des Wartungsvertrags?
  • uvm.

Mein Leistungsspektrum

  • Beratung für die Konzeption von WFM-Systemen – insbesondere in sehr frühen Phasen
  • Richtungsfindung – Anforderungsspezifikation
  • Unterstützung bei der Lastenhefterstellung / Abnahme / Testplanerstellung / Rollout
  • Beratung für Auswahl von WFM-System-Herstellern
  • Beratung Prozessmanagement / Unterstützung in Prozessanalyse/ -dokumentation (BPMN)
  • Beratung IT-Unternehmensarchitekturen für WFM-Systeme (Integrationsarchitekturen)
  • Beratung für Fachbereiche im Umgang mit IT-Themen, IT-Änderungsprozessen, IT-Serviceprozessen
  • Beratung für den Einsatz der Plantafel, Auslastungsplanung und -controlling
  • Coaching im Projektmanagement / Methodisches Coaching von Projektleitern insbesondere im Fachthema
  • Coaching von Fachbereichsprojektleitern im Umgang mit der internen und externen IT (IT-Prozesse, Spezifikationen)
  • Interimsmanagement und -projektleitung, Projektbetreuung, Krisenbegleitung